Drucken

Zu unserer Namensgebung

.... So trafen sich am Jahresende 1928 einige Mülldorfer Frauen in der vorher genannten Küche und überlegten, ein Damenkomitee zu gründen, welches sich zur Aufgabe setzte "wat de Männer künne künne mir och en de Fasteloovenszik". Angetan von dem Gedanken sagte de Rheindorfs Tant ihre Unterstützung zu und schlug vor mit einer Karnevalsveranstaltung an Weiberfastnacht 1929 an die Öffentlichkeit zu gehen.
Da das Fest, ausschließlich mit eigenen Kräften, ein voller Erfolg wurde und an dem Tag auch noch ein herrliches Vorfrühlingswetter gewesen sein muss, gab man sich den Vereinsnamen
                                           „Sonnenschein"
Verwöhnt durch den Erfolg und die steigende Zahl der Mitglieder wurde „de Köch" zu klein und das Vereinszimmer mußte in Anspruch genommen werden für die monatlichen Versammlungen. Mit viel Freude und Ehrgeiz wurde die kommenden Jahre der Weiberfastnachtstag vorbereitet und gefeiert. „Mit Freude und Ehr Hinein in den Fastleer" schrieb man am Anfang des erst 1932 zugelegten Protokollbuchs. An eine Gründungsurkunde oder Satzungen hatte selbst die erste Präsidentin Frau Christine Hallberg nicht gedacht. Um die Vorteile eines eingetragenen Vereins zu erhalten, mußte und konnte die Vereinsgründung an Weiberfastnacht 1929 unter dem Titel „Damen-Karnevals-Gesellschaft Sonnenschein SiegburgMülldorf" nachgewiesen werden.

(17.April 1975) ....aus der Broschüre zum 70jährigen Jubiläum 1999, aufgeschrieben von Heinz Daufenbach